Hockey is Diversity – Vielfalt ist wichtig und geht uns alle an

Hockey is Diversity (HID) ist eine bundesweite Initiative von ehemaligen und aktuellen deutschen Amateur sowie Profi-Eishockeyspielern bzw. Spielerinnen, mit und ohne einer Migrationsgeschichte. Aus der festen Überzeugung heraus, dass auch der Sport seinen Betrag zur Integration von Minderheiten, in unserer Gesellschaft leisten muss, beschlossen Martin Hyun und Peter Goldbach, im Jahr 2010, Hockey is Diversity ins Leben zu rufen.

“Der Sport hat mir Türen zu Welten und Menschen geöffnet, die mir sonst verschlossen geblieben wären. Nicht nur die Erziehung meiner Eltern, sondern auch dem Sport habe ich es zu verdanken, dass ich mich nie habe, auf die Sportlerrolle beschränken lassen. Aus dieser Erfahrung heraus verfestigte sich der Gedanke, mich gesellschaftlich einzubringen – zu helfen, in meinem Rahmen der Möglichkeiten, egal in welchem Ort, ich mich befinde. Schon während meiner Universitätszeit in Amerika hatte mir die Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen aus Irak und Somalia viel Freude bereitet. Antrieb und Motivation gaben mir dabei stets der Leitgedanke Martin Luther Kings, der einmal sagte: Tatsächlich ist alles im Leben miteinander verbunden. Alle Menschen sind in ein Netz der Gegenseitigkeit verwoben. Was den einen unmittelbar betrifft, betrifft den anderen mittelbar. Ich kann niemals so sein, wie ich eigentlich sein sollte, wenn du nicht bist, wie du sein solltest. Und umgekehrt ist es nicht anders. Das ist die eng verstrickte Wirklichkeit unseres Lebens”.Martin Hyun (Hockey is Diversity Gründer)

In der Saison 2004/05 war Hyun, selbst, der erste koreanischstämmige Profispieler in der 1. Bundesliga und zudem Junioren Nationalspieler Deutschlands.

Peter “Speedy” Goldbach ist Mitbegründer von Hockey is Diversity. Auf der Suche nach einem Mitstreiter, der hinter der Initiative steht, konnte sich HiD Gründer Martin Hyun keinen besseren “Partner in Crime” vorstellen als Speedy. Es war “Liebe” auf dem ersten gemeinsamen Eistraining ohne dabei freundschaftliche Grenzen zu überschreiten. Beide begegneten sich zum ersten Mal im Sommer 2004. Sechs Jahre später trafen sich Speedy und HiD Gründer Martin Hyun erneut. Es war an einem Wintertag im Jahr 2010. Treffpunkt war die Gaststätte der Krefelder Rheinlandhalle. Für beide symbolisiert dieser magische Ort, Heimat und Kindheit zugleich. Dort wurde die Zusammenarbeit besiegelt und die Initiative nahm seinen Lauf.

Speedy ist in Aachen geboren und der kreative Kopf von Hockey is Diversity. Er1619359_10203077807890109_416937219_n entwarf das Logo und gestaltete die Homepage. Selbst um vier Uhr Morgens kommen Speedy noch kreative Ideen in den Kopf. Der Vater stammt aus Prag. Speedy spielte mehrere Jahre in deutschen Ligen bevor er aus beruflichen Gründen die Schlittschuhe an den Nagel hängte. Für einige Zeit spielte Speedy sogar inkognito und unter dem Pseudonym “Kostas” für das griechische Eishockey Nationalteam. Zur Zeit lebt Speedy in Berlin.

“Im Mannschaftssport spielt die ethnische Herkunft keine Rolle. In einem Einwanderungsland muss es eigentlich Normalität sein neue Kulturen als Bereicherung und nicht als Bedrohung anzusehen. Ich finde es spannend von neuen Kulturen zu lernen. Bei meinem derzeitigen Job arbeite ich mit vielen Kollegen aus unterschiedlichen Ländern zusammen. Auch meine körperbehinderten Freunde aus der Schulzeit habe ich wie jeden anderen Freund behandelt und nicht als etwas “anderes” angesehen bzw. nicht “mit Samthandschuhen angefasst”. Diese Freunde waren für diese Normalität im Alltag sehr dankbar. Leider spielt noch immer das Aussehen und die Herkunft eine übergeordnete Rolle in unserer Gesellschaft. Mit Hockey is Diversity möchte ich unsere Botschaft, in die Köpfe der Menschen verankern. Die Welt wächst immer mehr zusammen, wir auch!” Peter Goldbach